PSA-Relapse: Benefit durch frühzeitige Androgendeprivation

PSA-Relapse: Benefit durch frühzeitige Androgendeprivation

Soll die Androgendeprivationstherapie (ADT) sofort oder später beginnen? Mit dieser Entscheidung sind Urologen im Praxisalltag oft konfrontiert bei Patienten mit biochemischem Rezidiv (PSA-Relapse) oder mit neu diagnostiziertem, asymptomatischem Prostatakarzinom (PCa), die für eine kurative Therapie nicht infrage kommen. Aufschluss liefert nun die Phase-III-Studie „Timing Of Androgen Deprivation“ (TOAD): Ein früher ADT-Start verbesserte bei beiden Patientengruppen die Progression und das Gesamtüberleben verglichen mit einer verzögerten ADT signifikant.1 Lesen Sie hier die Zusammenfassung der Ergebnisse.
Literatur des Monats

Literatur des Monats

Die „Literatur des Monats“ ist ein Service der Martini-Klinik, Hamburg, mit Relevanz für die tägliche Arbeit in der urologischen Praxis. Die Publikationen werden zusammengefasst und kommentiert zur Verfügung gestellt, um Ihnen eine Unterstützung in der Betreuung von Prostatakarzinom-Patienten zu bieten.
Im Fokus - MRT

MRT der Prostata - Die PI-RADSTM-Klassifikation im Praxis-Check

Die bildgebende Untersuchung der Prostata mittels Magnetresonanztomografie (MRT) ist immer häufiger Teil der Prostatadiagnostik. Bei welchen Patienten ein Prostata-MRT indiziert sein kann, woran Sie einen erfahrenen Radiologen erkennen und welche Konklusion oder konkrete Handlungsempfehlung Sie aus der PI-RADSTM-basierten Befundung ziehen können, erfahren Sie hier.