PSA-Relapse: Benefit durch frühzeitige Androgendeprivation

PSA-Relapse: Benefit durch frühzeitige Androgendeprivation

Soll die Androgendeprivationstherapie (ADT) sofort oder später beginnen? Mit dieser Entscheidung sind Urologen im Praxisalltag oft konfrontiert bei Patienten mit biochemischem Rezidiv (PSA-Relapse) oder mit neu diagnostiziertem, asymptomatischem Prostatakarzinom (PCa), die für eine kurative Therapie nicht infrage kommen. Aufschluss liefert nun die Phase-III-Studie „Timing Of Androgen Deprivation“ (TOAD): Ein früher ADT-Start verbesserte bei beiden Patientengruppen die Progression und das Gesamtüberleben verglichen mit einer verzögerten ADT signifikant.1 Lesen Sie hier die Zusammenfassung der Ergebnisse.

Alexander-von-Lichtenberg-Preis 2017

Alle Initiatoren des Alexander-von-Lichtenberg-Preises – die Deutsche Gesellschaft für Urologie, der Berufsverband der Deutschen Urologen und die Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co KG – waren 2017 mit der Response auf die Ausschreibung des renommierten Qualitätspreises der niedergelassenen Urologie zwar durchaus zufrieden, hätten sich jedoch eine regere Beteiligung gewünscht. Die eingereichten Arbeiten wiesen eine hohe Qualität auf und es wurde deutlich, dass die teilnehmenden Urologen sich sowohl von qualitätsorientierter Medizin als auch von wissenschaftlichem Interesse leiten lassen.
Im Fokus - MRT

MRT der Prostata - Die PI-RADSTM-Klassifikation im Praxis-Check

Die bildgebende Untersuchung der Prostata mittels Magnetresonanztomografie (MRT) ist immer häufiger Teil der Prostatadiagnostik. Bei welchen Patienten ein Prostata-MRT indiziert sein kann, woran Sie einen erfahrenen Radiologen erkennen und welche Konklusion oder konkrete Handlungsempfehlung Sie aus der PI-RADSTM-basierten Befundung ziehen können, erfahren Sie hier.
Aktuelle und zukünftige Therapieoptionen beim CRPC

Aktuelle und zukünftige Therapieoptionen beim CRPC

Bei Patienten mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom (CRPC) haben Urologen/Innen die Wahl zwischen verschiedenen therapeutischen Wirkprinzipien. Zur Verfügung stehen für die systemische Therapie des CRPC je nach Ausprägung der Symptomatik, dem Allgemeinzustand und dem Vorliegen einer Metastasierung die Antihormontherapie, Chemotherapie, Immuntherapie, Radionuklidtherapie, knochenmodifizierende Substanzen und Maßnahmen der supportiven Therapie.1 Die wichtigsten Fakten zu den aktuellen und zukünftigen Therapieoptionen beim CRPC haben wir kurz und knapp für Sie zusammengefasst.
ProtecT: Mortalität & Metastasierung beim lokalisierten PCa

ProtecT: Mortalität & Metastasierung beim lokalisierten PCa

Die Mortalität und das klinische Outcome beim lokalisierten Prostatakarzinom (PCa) unter aktiver Beobachtung, radikaler Prostatektomie (RP) und Strahlentherapie (RTx) wurden im Rahmen der randomisierten Phase-III-Studie ProtecT evaluiert. Erfreulicherweise war die PCa-spezifische Mortalität nach 10 Jahren in allen 3 Therapiegruppen gering. Warum jedoch die Daten zur Metastasierung unter aktiver Beobachtung potenziell die Entscheidung für eine Intervention bei jüngeren Patienten nachhaltig beeinflussen könnten, lesen Sie hier.1 Wir haben die ProtecT-Studie für Sie zusammengefasst.