Servicepaket Prostatakrebs: Audioprogramm zur Tiefenentspannung

Die Konfrontation mit der Diagnose Krebs und der notwendig werdenden Behandlung wird von den meisten Patienten und deren Angehörigen als Schock erlebt. Viele Sorgen und Ängste werden für Monate oder auch Jahre für alle Beteiligten zu einer großen emotionalen Herausforderung. Ein erfolgreicher Umgang mit diesen Belastungen ist wichtig für die Krankheitsbewältigung und das Wiedererlangen der Lebensqualität. Patienten suchen in dieser Situation häufig nach einem Ausweg, sich selbst nicht als ohnmächtig und ausgeliefert erleben zu müssen und nach Möglichkeiten, selbst einen Beitrag zum besseren Umgang mit der Erkrankung zu leisten.1

Zur Entspannung anleiten

Krebspatienten, die Entspannungsübungen durchführen, zeigen weniger Ängste, Schmerzen und Hoffnungslosigkeit, leiden weniger unter den Nebenwirkungen einer Chemotherapie, und seltener an antizipatorischem Erbrechen und Schlafstörungen. Ebenso entwickeln sie weniger quälende depressive und Angstsymptome. Entsprechend wird in der Leitlinie der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und AWMF „Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten“ aufgeführt (Registernummer 032-051OL):

„Entspannungsverfahren sollen Menschen mit Krebserkrankungen unabhängig vom Belastungsgrad angeboten werden“ (Empfehlungsgrad A, Level of Evidence Ia).2

Entspannungstechniken sind Selbststeuerungstherapien: Der Patient lernt dabei, seine eigene quälende innere Unruhe und Besorgnis zu reduzieren und dadurch einen ausgeglichenen Zustand herzustellen.

Vorteile der Anwendung von Entspannungstechniken bei onkologischen Patienten

Entspannungstechniken haben – wenn überhaupt – nur wenige Nebenwirkungen, stoßen bei Patienten auf allgemeine Zustimmung und lassen sich an fast jedem ruhigen Ort durchführen. Zudem sind die Techniken:

  • leicht zu erlernen

  • nicht zeitaufwendig

  • kostengünstig

  • sogar in „Notsituationen“ anwendbar

Die möglichen Auswirkungen von Entspannungstechniken bei onkologischen Patienten sind:3

Auswirkungen von Entspannungstechniken bei onkologischen Patienten

Zusammenfassend verbessern Entspannungsverfahren das Coping und die Lebensqualität der Patienten.3 Ob die Anwendung von Entspannungsverfahren auch einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Tumorerkrankung nimmt, ist wegen der bisher inkonsistenten Befundlage noch nicht abschließend geklärt.

Welches Verfahren eignet sich für meinen Patienten?

Es gibt keine allgemeingültigen Empfehlungen für ein bestimmtes Verfahren und nicht jede Methode ist für jeden gleich gut geeignet. Es kann daher sinnvoll sein, wenn sich ein Patient zunächst einen Überblick verschafft, verschiedene Möglichkeiten der Entspannung ausprobiert und sich erst dann für ein bestimmtes Verfahren entscheidet. Die Methoden wirken dann am besten, wenn sie regelmäßig angewandt werden und nicht nur zu Zeitpunkten großer Anspannung. Entsprechende Kurse werden von vielen Krankenkassen oder Volkshochschulen angeboten oder auf Anfrage auch finanziell bezuschusst.

Manche Patienten kennen Entspannungsübungen bereits von Anschlussheilbehandlungen oder Rehabilitationskuren. Mit dem Audioprogramm „Inneres Gleichgewicht durch Tiefenentspannung“ können Urologen ihren Patienten dabei helfen, an diese Erfahrungen anzuknüpfen und darauf aufzubauen. Das Audioprogramm ist aber selbstverständlich auch für Patienten geeignet, die Entspannungsübungen noch nicht kennen.

Was versteht man unter Tiefenentspannung und wie funktioniert sie?

Tiefenentspannung ist eine sehr effektive Methode zur Angstregulation. Die Übungen führen zu einer Senkung der Erregung und einer Erhöhung der Belastbarkeit. Zusätzlich hilft die Entspannung dabei bestehende psychosomatische Beschwerden abzubauen, wie z. B. Spannungskopfschmerzen und Herz-Kreislauf-Störungen.

Grundsätzlich dient Tiefenentspannung der Fokussierung auf den eigenen Körper, wobei es zu einer verbesserten Affektregulation und Aktivierung von positiven Emotionen kommt. Durch das Audioprogramm kann krankheitsbezogener Stress abgebaut werden und der Patient kann sein inneres Gleichgewicht leichter wiederherstellen. Dadurch fühlen sich Patienten körperlich besser und ausgeglichener.

Für eine kurze Einführung in die Tiefenentspannung schauen Sie sich einfach das Interview mit dem Psychoonkologen Dipl.-Psych. Dipl.-Biol. Stefan Zettl an.

Einführung in die Tiefenentspannung Dr. Zettl

Unser Service für Sie & Ihre Patienten: Audioprogramm & Leitfaden als Download

Das Audioprogramm besteht aus 2 vertonten Entspannungsübungen von jeweils ca. 30 Minuten. In den Übungen wird der Patient über eine bildhafte Reise und meditative Musik sanft in die Tiefenentspannung geführt. Die vermittelten Entspannungsübungen sind zu jeder Zeit und an jedem Ort durchführbar. Es sind auch keine besonderen körperlichen Voraussetzungen erforderlich.

Als behandelnder Urologe können Sie Ihren Patienten im Rahmen der Sprechstunde ganz einfach den Link www.prostata.de/Tiefenentspannung anbieten. Ihre Patienten erwartet unter dem Link das Audioprogramm inklusive Anleitung sowie patientengerecht aufbereitete Informationen zur Tiefenentspannung. Alternativ können Sie Ihren Patienten die Audiodateien sowie das Begleitmaterial direkt zur Verfügung stellen. Zusätzlich können Sie bzw. Ihre Patienten das Audioprogramm auch bequem Online streamen.

Die Broschüre „Ihr Entspannungsleitfaden zum Audioprogramm“ ist eine informative und patientengerechte Anleitung zum Audioprogramm im PDF-Format.

Wichtig!
Motivieren Sie Ihre Patienten, nicht zu schnell aufzugeben, sondern dieses Verfahren regelmäßig durchzuführen. Der Erfolg stellt sich oft erst nach einigen Wochen der Anwendung ein.

Nutzen Sie auch unser zusätzliches Informationsmaterial!

Nutzen Sie die beiden Vorträge zum Thema „Stressabbau – Inneres Gleichgewicht durch Tiefenentspannung“, um sich bzw. Ihre Patienten über die Wirkung der Tiefenentspannung bei Krebspatienten zu informieren!

Für Ärzte: Einführung & Hintergrundwissen

Für Patienten: Einführung & praktische Anleitung zum Audioprogramm

  1. Antonofsky, A. (1979): Health, Stress and Coping. Jossey-Bass (Wiley), New Jersey.

  2. Leitlinienprogramm Onkologie (Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe, AWMF): Psychoonkologische Diagnostik, Beratung und Behandlung von erwachsenen Krebspatienten, Langversion 1.1, 2014, AWMF-Registernummer: 032/051OL, http://leitlinienprogramm-onkologie.de/Leitlinien.7.0.html

  3. Faller, H. et al. Effects of psychooncologic interventions on emotional distress and quality of life in adult patients with cancer: systematic review and meta-analysis. J of Clin Oncol 2013;31: 782-93. Abstract Online verfügbar unter Pubmed ID: 23319686

 
Zuletzt aktualisiert: 22.11.2018