Gleason-Score

Gleason hat 1966 ein System vorgestellt zur Beurteilung des Wachstumsmusters von Prostatakarzinomen anhand von histologischen (feingeweblichen) Merkmalen (s. Histologie). Diese Einteilung spiegelt den Malignitätsgrad (das Ausmaß der Bösartigkeit) wider und wurde später mehrfach modifiziert.

Derzeit erfolgt die Einstufung (das Grading) mit zunehmenden Abweichungen von normalem Prostatagewebe und damit steigendem Malignitätsgrad in 5 genau definierte Wachstumsmuster (Gleason Grad 1 bis 5). Das primäre (vorherrschende) und ein weiteres Muster werden getrennt erfasst und bewertet. Daraus ergibt sich eine Punktzahl (engl. Score), der Gleason-Score (die Gleason-Summe). Sein Minimum beträgt 2 (1+1), sein Maximum 10 (5+5). Die Einzelpunkte werden immer mit angegeben. Wichtig ist dies bei einem Gleason-Score von 7: 7 (3+4) = 7a oder 7 (4+3) = 7b. Denn im ersten Fall ist die Prognose günstiger.

Weitere Informationen hierzu in der Rubrik „Wissen“ im Abschnitt „Prostatakarzinom“ unter Klassifikation.

Autor: Dr. med. Hubert E. Weiß, 27.10.2010

Letzte Änderung am 14.07.2015

Häufige Fragen
Wenn Sie Antwort auf Fragen zu Erkrankungen der Prostata suchen, die öfter gestellt werden, dann sind Sie auf diesen Seiten genau richtig. Weiter zu den häufigen Fragen

Aktuelle Artikel und Neues

     

  • PSA-Screening senkt Sterblichkeit an Prostatakrebs: Neue Ergebnisse der ERSPC. Weiter ...
  • Nutzen der frühen Chemotherapie: Zusätzlich zur Hormontherapie bei metastasiertem Prostatakrebs. Weiter ...
  • Prostatabiopsie: Zur Abklärung auffälliger Befunde, will aber gut überlegt sein. Weiter ...
  • Aktive Überwachung bei Prostatakarzinom: Option bei lokal begrenztem Tumor. Weiter ...
  • Presseinformation: Urologen warnen vor falschen Hoffnungen auf Außenseitertherapie "IRE". Weiter ...
  • Häufige Fragen zum abwartenden Beobachten (engl. watchful waiting) bei Prostatakrebs. Weiter ...
  •