Prophylaxe und Risikofaktoren Prostatakrebs

Kennen Sie die Risikofaktoren für Prostatakrebs (Prostatakarzinom)? Gibt es Prophylaxen? Hier finden Sie Informationen auf einen Blick. Jetzt informieren.

Merkmal im Tumorgewebe möglicher Hinweis auf erhöhtes Rezidiv-Risiko?

Ein spezielles Merkmal im Tumorgewebe könnte ein Hinweis darauf sein, ob eine Prostatakrebserkrankung nach einer Operation zurückkehrt.

Genetischer Fingerabdruck – wie aggressiv ist mein Tumor?

Bestimmte genetische Merkmale erlauben laut einer aktuellen Untersuchung wohl eine Aussage darüber, wie aggressiv ein lokales Prostatakarzinom im Einzelfall wachsen kann.

Prostatakarzinom – kein erhöhtes Risiko durch Sterilisation

Einer großen aktuellen Studie zufolge erhöht eine Sterilisation durch Vasektomie beim Mann nicht das Risiko, Jahrzehnte später an Prostatakrebs zu erkranken.

Angststörung erhöht Risiko, an Krebs zu sterben

Auch psychische Erkrankungen können ein Risikofaktor für eine Krebserkrankung sein. So sterben einer aktuellen Studie zufolge Männer mit einer Angststörung deutlich häufiger an Krebs als Männer ohne die psychische Belastung.

Rückfallrisiko sinkt im Laufe der Jahre

Je länger Patienten nach einer Prostataoperation keinen Rückfall erleiden, desto größer ist die Chance, dass die Krankheit nicht zurückkehrt. Das gilt insbesondere für Fälle mit ungünstigen Voraussetzungen für eine Heilung.

Kann man Prostatakrebs durch gesundes Leben verhindern?

In wiederkehrender Regelmäßigkeit gibt es sowohl Experten und Fachgesellschaften als auch diverse Untersuchungen, die einen bestimmten Lebensstil anpreisen oder auch verteufeln, da er die Entstehung von Krebs verhindern oder eben fördern soll.