Gynäkomastie

Ein- oder beidseitige Vergrößerung der Brustdrüse beim Mann. Man unterscheidet:

  • Echte Gynäkomastie: Hypertrophie (Zellvermehrung) der Brustdrüse, meist beidseits. Ursachen: Keine erkennbar (idiopathische Gynäkomastie), Hormonumstellung in der Pubertät (Pubertätsgynäkomastie, sehr häufig, bildet sich spontan zurück), zahlreiche Erkrankungen oder die Gabe von Medikamenten, die sich auf das Gleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Geschlechtshormonen (s. Androgene und Östrogene) oder das Ansprechen der Brustdrüse auf diese Hormone auswirken. Ein Beispiel ist die Hormontherapie des Prostatakarzinoms, vor allem mit so genannten nicht steroidalen Antiandrogenen.
  • Unechte (falsche, Pseudo-) Gynäkomastie: Schwellung in der Gegend der Brustdrüse, einseitig meist durch einen Tumor, beidseitig meist durch Fettgewebe bei Übergewicht.