Benignes Prostatasyndrom (BPS)

Unter einem BPS versteht man ein Syndrom aus Beschwerden des unteren Harntrakts (LUTS) und eventuell des oberen Harntrakts (Niere, Harnleiter = Ureter) sowie Veränderungen des unteren und/oder oberen Harntrakts, das von einer Prostata-bedingten Harnabflussstörung (BPO) verursacht wird.

Die BPO geht wiederum auf eine Veränderung der Prostata zurück (meist eine gutartige Prostatavergrößerung), stört den Harnabfluss aus der Blase (BOO) und kann zu Beschwerden des unteren Harntrakts führen (LUTS).

Beim BPS sind die drei Hauptmerkmale LUTS, BOO und gutartige Prostatavergrößerung individuell sehr verschieden ausgeprägt, weil diese nur bedingt voneinander abhängen. Das BPS ist eine sehr häufige Erkrankung des Mannes im mittleren und höheren Alter und führt vor allem zu Beschwerden beim Wasserlassen (bei der Miktion).

Ausführliche Informationen hierzu in der Rubrik „Wissen“ im Abschnitt benignes Prostatasyndrom (BPS).