Transurethrales Resektionssyndrom (TURS)

Mögliche (heute sehr seltene) Komplikation einer transurethralen Resektion der Prostata (TUR-P), die aber grundsätzlich auch bei anderen transurethralen Operationen der gutartigen Prostatavergrößerung auftreten kann (siehe Operationsverfahren zur BPS-Behandlung).

Das Syndrom beinhaltet zahlreiche, zum Teil schwere Symptome (z.B. Kreislaufschock, Hirnödem) und wird verursacht von einer Blutverdünnung durch die Einschwemmung großer Mengen Spülflüssigkeit in die Blutgefäße der Prostata.