Erektile Dysfunktion

Wörtlich: Funktionsstörung der Erektion (Gliedversteifung). Erektionsstörung.

Als erektile Dysfunktion gilt das dauerhafte Unvermögen zu einer Erektion, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreicht. Sie hat häufig eine körperliche Ursache (z.B. Alkoholgenuss, Zuckerkrankheit, Medikamente, radikale Prostatektomie), aber auch psychische Ursachen kommen infrage (z.B. Stress, Konflikte).

Der Untersuchung dienen beispielsweise eine Befragung mittels Fragebogen (IIEF), der Schwellkörperinjektionstest (SKIT), die NPTR-Messung, die CC-EMG und Labortests.

Die Behandlung erfolgt vor allem mit Medikamenten (s. PDE-5-Hemmer, MUSE, SKAT) und anderen Verfahren (s. Vakuumpumpe,Penisprothese).

Ausführliche Informationen hierzu in der Rubrik „Wissen“ im Abschnitt „Krankheitszeichen“ unter erektile Dysfunktion.