Laser

Englisch: Light amplification by stimulated emission of radiation. Wörtlich: Verstärkung von Licht durch angeregtes Aussenden von Strahlung.

Da sich hinter der englischen Abkürzung ein regelrechtes Wortungetüm verbirgt, hat Laser als Wort längst in den allgemeinen Sprachgebrauch Eingang gefunden. Man bezeichnet damit den zugrunde liegenden physikalischen Effekt, aber auch Geräte, die diesen Effekt ausnutzen.

Der Effekt ist einigermaßen kompliziert. Stark vereinfacht: Man erzeugt in einem gasförmigen, flüssigen oder festen Lasermedium (z.B. in einem Kristall) durch Energiezufuhr Licht, das zwischen zwei Spiegeln verstärkt wird, von denen einer halb durchlässig ist. Durch diesen treten die Laserstrahlen dann aus. Letztere sind von hoher Intensität (Energie), annähernd der gleichen Frequenz (von einer einzigen Farbe) und sehr eng gebündelt. Sie lassen sich außerdem in extrem kurzen Pulsen erzeugen.

Laser werden in vielen Bereichen und zu den unterschiedlichsten Zwecken verwendet, auch in der Medizin, zum Beispiel zur Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung (des BPS). Mehr hierzu in der Rubrik „Wissen“ im Abschnitt „Benignes Prostatasyndrom (BPS)“ unter Operationsverfahren.