Priapismus

Lang anhaltende, meist schmerzhafte Erektion, ohne Libido („Lust“), Ejakulation (Samenerguss) und Orgasmus (sexueller Höhepunkt; Priapismus benannt nach Priapos, einem Fruchtbarkeitsgott in der griechischen Mythologie).

In der Mehrzahl der Fälle findet sich bei Priapismus keine Ursache, ansonsten kommen zum Beispiel infrage: Blutkrankheiten (z.B. Gerinnungsstörung), Erkrankungen des ZNS (Zentralnervensystem, z.B. Multiple Sklerose, Querschnittslähmung, Syphilis), Stoffwechselkrankheiten (z.B. Diabetes mellitus = Zuckerkrankheit), Einnahme von Medikamenten, SKAT (Schwellkörperautoinjektionstherapie).

Im Unterschied zur normalen Erektion ist der Harnröhrenschwellkörper (mit der Eichel) nicht betroffen. Bei längerem Bestehen kann das Gewebe der Schwellkörper absterben oder das Blut in den Schwellkörpern gerinnen und später vernarben, so dass eine erektile Dysfunktion (Erektionsstörung) entstehen kann. Deshalb sollte möglichst rasch, innerhalb von wenigen Stunden, eine ärztliche Behandlung erfolgen.